Aufgaben und Ziele des Faches Praktische Philosophie

Die Gesellschaft ist gekennzeichnet durch die Pluralisierung von Lebensformen, der sozialen Beziehungen und Wertvorstellungen sowie das Zusammenleben von Menschen verschiedener Ethnien und Kulturen mit unterschiedlichen Religionen und Weltanschauungen. Zudem erschweren Unübersichtlichkeit in der Berufs- und Freizeitwelt die Entwicklung zentraler Lebenswerte.

Im Fach Praktische Philosophie sollen unsere Schülerinnen und Schülern befähigt werden, sich systematisch mit Sinn- und Wertfragen auseinanderzusetzen und in einer demokratischen Gesellschaft selbstbestimmt, tolerant und verantwortungsvoll zu leben.

Das Verständnis für verschiedene weltanschauliche, religiöse und ideengeschichtliche Positionen fördert die kognitive, emotionale und soziale Orientierung der Heranwachsenden.

Im Fach Praktische Philosophie werden wie auch im Religionsunterricht Sinn- und Wertfragen thematisiert. In den Fächern Evangelische und Katholische Religionslehre geschieht dies auf der Grundlage eines Bekenntnisses, im Fach Praktische Philosophie ist die Basis die argumentativ-diskursive Reflexion im Sinne einer sittlich- moralischen Orientierung. Die Grundlage ist die Werteordnung der Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen, des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Menschenrechte.

 

Im Folgenden seht ihr eine Übersicht über die Themen im Fach Praktische Philosophie.

Fragenkreis 1: Die Frage nach den Selbst
Schwerpunkte:
• Gefühl und Verstand
• Geschlechtlichkeit und Pubertät
• Freiheit und Unfreiheit
• Leib und Seele

Fragenkreis 2: Die Frage nach dem Anderen
Schwerpunkte:
• Freundschaft, Liebe und Partnerschaft
• Begegnung mit Fremden
• Rollen- und Gruppenverhalten
• Interkulturalität

Fragenkreis 3: Die Frage nach dem guten Handeln
Schwerpunkte:
• Lust und Pflicht
• Gewalt und Aggression
• Entscheidung und Gewissen
• Freiheit und Verantwortung

Fragenkreis 4: Die Frage nach Recht, Staat und Wirtschaft
Schwerpunkte:
• Recht und Gerechtigkeit
• Politische Utopien
• Arbeits- und Wirtschaftswelt
• Völkergemeinschaft und Frieden

Fragenkreis 5: Die Frage nach Natur, Kultur und Technik
Schwerpunkte:
• Mensch und Kultur
• Technik – Nutzen und Risiko
• Wissenschaft und Verantwortung
• Ökologie versus Ökonomie

Fragenkreis 6: Die Frage nach Wahrheit, Wirklichkeit und Medien
Schwerpunkte:
• „Wahr“ und „falsch“
• Virtualität und Schein
• Vorurteil, Urteil, Wissen
• Quellen der Erkenntnis

Fragenkreis 7: Die Frage nach Ursprung, Zukunft und Sinn
Schwerpunkte:
• Glück und Sinn des Lebens
• Ethische Grundsätze in Religionen
• Sterben und Tod
• Menschen- und Gottesbilder in Religionen

 

Rechtliche Grundlage

  • 3 APO-SI:
    (5) Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, sind verpflichtet, am Unterricht im Fach Praktische Philosophie teilzunehmen, soweit die personellen und sächlichen Voraussetzungen erfüllt sind (Praktische Philosophie in der Sekundarstufe I und im Berufskolleg RdErl. d. Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder v. 15.8.2003, Abl. NRW. S. 300).

Der Wechsel vom Religionsunterricht zum Fach Praktische Philosophie und der Wechsel vom Fach Praktische Philosophie zum Religionsunterricht ist in der Regel jeweils zum Beginn eines Schulhalbjahres möglich. Der Wechsel zwischen den Fächern ist von der religionsmündigen Schülerin oder dem religionsmündigen Schüler, sonst von den Erziehungsberechtigten, der Schulleitung schriftlich mitzuteilen (vgl § 11 Abs. 3 AschO).

 

© 2020 Realschule Mark